Online-Shop Ladezeit-Check - Teil 2 Überprüfungen, Usability & Gestaltung

Online-Shop Ladezeit-Check - Teil 2

Professionelle Online-Shops und schnelle Inhalte: Ladezeiten optimieren

In Teil 1 wurde offensichtlich, dass viele User noch immer mit einem Modem im Internet unterwegs sein können. Wenn Sie jetzt Ihren Online-Shop optimieren möchten, folgen nun einige Hinweise, wie bei bestehenden Online-Shops die Ladezeit optimiert werden kann.

Testen Sie Punkt für Punkt und überprüfen Sie zwischendurch immer wieder die Ladezeit, mit einem Ladecheck-Tool. So können Sie entscheiden, ob die einzelnen Punkte für Ihren Shop sinnvoll sind und ob Punkte dabei sind, die bei Ihnen nicht funktionieren, oder Ihren Shop sogar langsamer machen.

Einige Beispiele beziehen sich auf Zen-Cart. Überprüfen Sie ob Ihr Shop ähnliche Funktionen besitzt - Shops die auf der osCommerce-Engine basieren, sollten alle Funktionen anbieten.

Tipps um Ihren Shop zu beschleunigen:

1) Zähler hinter Kategorien abschalten
Eine oft verwendete Funktion, die einige Rechenzeit beanspruchen kann: Hinter den Kategorienamen stehen in Klammern die Anzahl der verfügbaren Produkte. In Zen-Cart gehen Sie auf Admin > Konfiguration > Mein Shop > Zähler hinter Kategorienamen anzeigen und stellen den Wert auf false.

2) Zeit für Seitenaufbau abschalten
Bei manchen Shops kann man im Footer erkennen, wie lange der Aufbau der Seite gedauert hat. Diese Funktion ist eigentlich nur für Testzwecke gedacht und kann abgeschaltet werden. In Zen-Cart gehen Sie auf Admin > Konfiguration > Protokollierung > Zeit für Seitenaufbau im Shop anzeigen und stellen den Wert auf false.

3) Gzip Komprimierung aktivieren
Hier müssen Sie testen, ob dieser Tipp für Ihren Shop hilfreich ist. Die angeforderte Seite wird auf dem Server gepackt, komprimiert übertragen und lokal auf Ihrem Computer wieder ausgepackt. Die Zeit die bei der Übertragung gespart wird, wird für die Komprimierung und Dekomprimierung meistens wieder benötigt. Wenn die eingesparte Zeit fast unerheblich ist, verzichten Sie auf diese Funktion. In Zen-Cart gehen Sie auf Admin > Konfiguration > GZip Komprimierung > GZip Komprimierung aktivieren und stellen den Wert auf 1.

4) Aktuelle Versionen verwenden
Bleiben Sie aktuell und kontrollieren Sie verfügbare Updates für Ihren Online-Shop. Wenn Sie eine sehr alte Version eines Shop-Systems verwenden, lohnt sich vielleicht ein Upgrade. Gerade neuere Versionen verwenden durch optimierte Programmierung weniger Ressourcen, und können Ihren Shop auf die Sprünge helfen.

5) Eigener Server oder Shared-Host?
Wenn Sie Ihren Shop auf einem Shared-Host betreiben, könnte natürlich zeitweise die verfügbare Bandbreite, besonders bei Spitzenzeiten, sehr eingeschränkt sein. Bei einem eigenen Server müssen Sie sich die Ressourcen nicht mit anderen teilen und die ganze Geschwindigkeit steht Ihnen selbst zur Verfügung.

6) Nur benötigte Module laden
Einige Shops bieten z.B. CSS-basierte Buttons an. Wenn Sie in Ihrem Shop grafische Buttons verwenden, die auf Images basieren, muss der CSS-Teil für die Schaltflächen nicht bei jedem Seitenaufruf geladen werden. Ähnlich verhält sich das mit JavaScript-Dateien, die ständig mitgeschleppt werden, obwohl diese bei Ihnen vielleicht gar nicht zum Einsatz kommen.

7) Optimierte Bilder verwenden
Die Produktbilder sind bei langsamen Shops oft die Hauptursache, das Kunden frühzeitig den Shop verlassen. Hier muss man den Mittelweg finden, zwischen Bildgröße und Ladezeit. Ein Beispiel: 6 Produktbilder auf einer Seite mit je 378 x 378 Pixel Auflösung und .jpg-Komprimierung bei 100% Qualität, kann allein für die Produktbilder eine Größe von über 800kByte bedeuten. Dazu kommen dann noch 10 Vorschaubilder für ähnliche Produkte, empfohlene Produkte etc. mit je 147 x 147 Pixel Auflösung und .jpg-Komprimierung bei 100% Qualität, dann haben wir schon 1MB Daten alleine für Bilder, aber immer noch kein System das die Seite darstellt.

Zusammenfassend muss der Shop-Betreiber Wert auf gute Bilder legen, aber die Modemuser dabei im Auge behalten. Alle Tricks, um die Seite schneller aufzubauen, sind nicht so viel Wert, wie gute Fotos die schnell laden.

 

Erschienen am 27.07.2008, um 14:46h.


Trackback für diesen Artikel:
http://www.php-shops.de/trackback.php?id=38

Diese Seite bookmarken bei:
del.icio.us digg Folkd Google Newsvine Oneview Reddit SeekXL Stumble Upon Technorati Webnews Mister Wong Yahoo

 

 

Kommentare

Christoph Plucinski 05.11.2008. 21:49

Hier stimme ich allerdings absolut zu. Vor allem bei den letzeren Aussagen über Bilder.
Da ich selbst Shop-Hersteller bin und selbst aus der "Optimierer"-Ecke stamme, sehe ich immer wieder mit Graus, welche Ausmasse die angezeigten Bilder annehmen können. Ich kämpfe bei der Entwicklung des Shops um jedes kB und dann sehe ich Bilder im .bmp-Format . Ein Kunde hatte damit sogar eine Produktlistung in der Grösse von mehreren zig-MB geschafft. Da nützt dann auch nicht viel, wenn das geladene Javascript von 32kB auf 12kB komprimiert wurde.

Es gibt sehr viele frei erhältliche Programme, die Bilder sogar als Batch-Auftrag schrumpfen (man kann also einen ganzen Ordner mit Bildern mit einem Klick bearbeiten), nur muss man diese Programme auch NUTZEN.

mit freundlichen Grüssen
Christoph Plucinski
CPLoaded

Haben Sie Fragen zu diesem Artikel?

* = erforderliche Eingabe

:

:

:


4 + 9 =